Datum: Fr. 09.03.2018 bis So. 11.03.2018
Uhrzeit: Fr. 16:00 – 17:30
Sa. 09:00 – 17:00
So. 09:00 – 15:00
Dozenten: Ulrich Wotschikowsky (DE), Prof. Dr. Kurt Kotrschal (AT), Gerd Leder (DE), Johann Georg Höllbacher (AT)
Zielgruppe: Hundetrainer, Interessierte Hundehalter, Tierheim-Mitarbeiter, Tierschutzorganisationen, Dogwalker, Hunde-Physiotherapeuten, Hundezüchter sowie Tierärzte
Veranstaltungsort: Hotel Gasthof Bräuwirth, Bergheim bei Salzburg
Anerkennung als Fortbildung: Messerli Forschungsinstitut:  15 Fortbildungsstunden
ÖKV:  Anerkennung als Fortbildung für ÖKV-Trainer
ICR:  Anerkennung als Fortbildung für Züchter & Zuchtwarte
Seminar Preise: Einzelvortrag Ulrich Wotschikowsky Fr. 09.03.2018 € 19,– oder
Gesamtseminar Fr. bis So. inkl. Vortrag Freitag; Frühbucher € 250,– | ab 26.02.2018 € 270,–
(siehe Inklusivleistungen)
Buchen: jetzt buchen
Anmeldeschluss: 07.03.2018

Vortrag Freitag 09.03.2018

Wann: 16:00 – 17:30 Uhr
Wer: Ulrich Wotschikowsky (DE)
Was: Wölfe! Was kommt da auf uns zu?

Dieser Vortrag ist auch einzeln buchbar!
Achtung: Begrenzte Teilnehmerzahl!

Wölfe! Was kommt da auf uns zu?

Die Wölfe kommen zurück, ob wir wollen oder nicht. Etwa sechzig Rudel sind es bereits in Nord- und Ostdeutschland. Jedes Jahr werden es mehr. Auch in Bayern und auch in Niederösterreich haben sich Wölfe bereits angesiedelt. Sind Wölfe das Ende der Weidewirtschaft? Werden die Jäger bald nichts mehr zu jagen haben? Und müssen wir uns nicht alle fürchten vor den Wölfen? Wie wird das weitergehen mit den Wölfen? Was kommt da auf uns zu?

1. Seminartag Samstag 10.03.2018

Wann: Vormittag und Nachmittag
Wer: Prof. Dr. Kurt Kotrschal (AT)
Was: Wolf – Hund – Mensch

Wolf – Hund – Mensch

Seit etwa 35 000 Jahren leben Menschen mit Hunden. Man kam offenbar zusammen, weil einander Menschen und Wölfe sozial und ökologisch sehr ähnlich sind. Wahrscheinlich spielten Wölfe eine wichtige Rolle im in der animistischen Spiritualität dieser Menschen und vielleicht kooperierte man bei der Jagd, etwa auf Mammuts. Aus mancherlei Gründen ist es unwahrscheinlich, dass die Menschen die Wölfe dabei „dominierten“. Die Hundwerdung begann wahrscheinlich als Partnerschaft auf Augenhöhe mit dem Wolf.  Aus Wölfen entstanden Hunde, primär durch Selektion auf Zahmheit. Die „Neolithische Revolution“ also das Sesshaft-werden  veränderte nicht nur das Verhältnis zu Wölfen, sondern auch die Ansprüche an die Hunde. Es ging verstärkt in Richtung Unterordnung und die Kooperation zwischen Menschen und ihren Hunden schloss nun neben der Jagd das Bewachen, den Krieg und den Schutz der Herden mit ein. Dies führte zu einer im Vergleich zu Wölfen erhöhten Selektion auf  Territorialität und Aggressionsbereitschaft. Bei Schlittenhunden und modernen Jagdhunden wird dagegen auf innerartliche Toleranz und Freundlichkeit gegenüber allen Menschen Wert gelegt. Letztlich entstanden in jeder Kultur die passenden Hunde.

Die Forschungsergebnisse des letzten Jahrzehnts zeigen, dass es nicht „den“ Unterschied zwischen Wölfen und Hunden gibt. Vielmehr sind Hunde vielen ihrer Merkmale an das Leben mit, oder nahe den Menschen angepasste Wölfe. Noch mehr als sozialisierte Wölfe  kommen uns Hunde in ihren sozialen Leistungen und Bedürfnissen derart nahe, dass sie zu unserem alter ego geworden sind, „Hybridwesen“ sehr nahe am Menschen. Neben den vielen Bereichen, in denen Hunde mit uns kooperieren, sind sie vor allem unsere sozialen Unterstützer. Daher werden Hunde mit Globalisierung, Urbanisierung, Digitalisierung und sich beschleunigenden Lebensweisen zu immer wichtigeren Partnern. Sie „erden“ Menschen in ihren sozialen Grundbedürfnissen und tragen damit zu deren physischer und geistigem Wohlbefinden bei.

2. Seminartag Sonntag 11.03.2018

Wann: Vormittag
Wer: Gerd Leder (DE)
Was: Herdenschutzhunde

Herdenschutzhunde

In diesem Seminarteil geht es um  Herdenschutzhunde, ihre verschiedenen Rassen, deren Ursprung, Entwicklung, Genetik, Problematik, heutige Zucht, Haltung in Privathand, Auslastung, Beschäftigung, Erziehung u.v.m

Mittagspause

Wann: Nachmittag (bis 15:00)
Wer: Johann Georg Höllbacher (AT)
Was: Herdenschutz mit Herdenschutzhunden und Hirtenhunden im Nationalpark Hohe Tauern (Österreich)

Herdenschutz mit Herdenschutzhunden und Hirtenhunden im Nationalpark Hohe Tauern (Österreich)

Luchs, Bär und Wolf kehren langsam nach Österreich zurück. Nutztiere brauchen deshalb wieder mehr Schutz – die uralte Tradition der Arbeit mit Herdenschutzhunden kann diesen bieten.
Johann Georg Höllbacher berichtet über ein Pilotprojekt zum Herdenschutz mit Herdenschutzhunden und Hirtenhunden in der Nationalparkregion Hohe Tauern. Aufgabe des Pilotprojekts ist, diese alte Form des Herdenmanagements wieder einzuführen und zu testen – nicht zuletzt als pro-aktive Maßnahme für den Umgang mit den zunehmend in Europa wieder heimisch werdenden Beutegreifern.

UNSER TIPP

unser Tipp zum Salzburger Hundeforum

Stressfrei zum Seminar? Verbinden Sie das Seminar mit einem Kurzurlaub in Salzburg. Reisen Sie bereits am Donnerstag den 08.03.2018 an und erkunden Sie die wunderbare Umgebung und die Stadt Salzburg. Direkt neben dem Haus liegt die Bushaltestelle, von wo aus der Bus Sie schnell und bequem nach Salzburg bringt.

Buchen Sie direkt bei unserem Partner, dem Hotel/Gasthof Bräuwirth, die attraktiven Übernachtungspakete inkl. Frühstücksbuffet:

Einzelzimmer  (pro Person)        € 65,–
Doppelzimmer (pro Zimmer)     € 90,–

Die Preise sind unter dem Namen „Hundeakademie buchbar. Nähere Auskunft zur Zimmerverfügbarkeit und Buchung direkt unter +43 662 452163-0 oder via E-Mail info@braeuwirth.com.

Organisatorisches

Der Hund als Seminarbesucher:
Hunde sind bei unserem Seminar selbstverständlich herzlich willkommen, stehen sie doch ganz im Mittelpunkt unseres Zusammentreffens. Der Seminarraum ist groß genug, sodass auch unsere Vierbeiner ohne Probleme Platz finden. Da sicherlich einige Hunde beim Seminar dabei sein werden bitten wir Sie, Ihren Hund nur dann mitzunehmen, wenn die Anwesenheit anderer vierbeiniger Artgenossen kein Problem darstellt. Hunde sind im Hotel erlaubt (bei Übernachtung mit Hund fällt eine Pauschale an).

Gassirunden:
Nur wenige Gehminuten entfernt befindet sich die Fischach, deren Umgebung von vielen Hundebesitzern sehr gerne zum Gassigehen genutzt wird.

Inklusivleistungen:
In der Seminarpauschale für Sa. und So. enthalten sind:

  • Seminartasche
  • Seminarunterlagen
  • Vormittagsjause am Samstag und Sonntag mit belegten Brötchen/Begrüßungskaffee
  • Mittagessen im Restaurant am Samstag und Sonntag exkl. Getränke
  • Nachmittagsjause am Samstag mit süßem Plunder/Kaffee
  • Seminargetränke im Seminarraum

Maximale Teilnehmerzahl:
40 Personen

Anreise

* Navigation durch klicken auf Bild starten

Pkw:
Autobahn A 10 aus Deutschland/Italien bzw. A1 von Linz/Wien, etc.
Abfahrt Salzburg Nord, 2 km Richtung Bergheim (B156) –> Kreisverkehr 2. Ausfahrt – Richtung Obertrum –> 1. Straße links nach dem Kreisverkehr

Bus:
vom Stadtzentrum Salzburg mit der Linie 21 (in ca. 20 min.)

Buchen

Frühbucherbonus bis 26.02.2018
Der Vortrag „Wölfe! Was kommt da auf uns zu?“ von Ulrich Wotschikowsky am Freitag den 09.03.2018 ist auch einzeln buchbar.
Achtung: Sowohl für den Vortrag von Ulrich Wotschikowsky als auch für das gesamte Seminar gibt es eine begrenzte Teilnehmerzahl!

 

Anrede:

Firma:

Ihr Name: (*)

Straße / Haus-Nr. (*)

PLZ und Ort (*)

Ich bin: (*)

Land (*)

Ihre E-Mail-Adresse: (*)

Ihre Telefonnummer:


Hiermit buche Ich folgende Leistung:
Wählen Sie entweder nur den Einzelvortrag am Freitag oder das gesamte Seminar:

Einzelvortrag Ulrich Wotschikowsky Fr. 09.03.2018:
Für die weitere(n) Person(en) bitte unbedingt Name und Adresse im Nachrichtenfeld unten angeben!

Oder das gesamte Seminar zum Vorzugspreis:

Gesamtes Seminar Fr. 09.03.2018 bis So. 11.03.2018:
Für die weitere(n) Person(en) bitte unbedingt Name und Adresse im Nachrichtenfeld unten angeben!


Sie möchten uns zusätzlich noch etwas Mitteilen:

Ihre Nachricht:

Bitte geben Sie das Ergebnis ein: (*)

Ich habe die AGB´s gelesen und akzeptiert: (*)Ja, Ich habe die AGB´s zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.

Felder mit * sind Pflichtfelder